Die Kosten

Für die Ausbildung im Projekt "Jugend von Bansoa" entstehen Kosten:

  • Vergütung der ausbildenden Handwerker für ihre Tätigkeit;

  • Werkzeuge und Materialien;

  • Arbeits- und Schutzkleidung;

  • Fahrtkosten;

  • Verpflegung für die Jugendlichen am Ausbildungsort;

  • ausbildungsbedingte medizinische Untersuchungen oder Behandlungen.


Das ehrenamtliche Management des Projekts in Bansoa durch André Nienie wird mit einer Aufwandsentschädigung honoriert. Hinzu kommen Aufwendungen für das Büro, für Fahrtkosten, für die Nutzung von Computer, Drucker, Telefon und Internet.

Die Familien der Jugendlichen können nur rund 10% dieser Kosten selbst aufbringen. Der Rest wird aus Spenden der Berliner Freunde finanziert.

Die Ausbildung der ersten zehn Jugendlichen im Zeitraum zwischen Herbst 2011 und Frühjahr 2013 konnten die Berliner Freunde mit insgesamt 6.071 Euro fördern.

Nachdem diese Jugendlichen im Frühjahr 2013 ihre Ausbildung abgeschlossen haben, bestand Bedarf an Werkzeugen und anderer Ausstattung für den Aufbau einer beruflichen Existenz. Bemühungen, über die lokale Genossenschaftsbank (Caisse coopérative) Kleinkredite zu mobilisieren, waren leider nicht erfolgreich. Bei der Förderung der folgenden Jahrgänge wurden daher ausdrücklich auch Mittel für die Existenzgründung der Jugendlichen nach abgeschlossener Ausbildung veranschlagt.

Von Herbst 2013 bis Frühjahr 2015 förderten die Berliner Freunde die Ausbildung einer zweiten Gruppe von zehn Jugendlichen mit insgesamt 4.377 Euro.

Die Ausbildung der dritten Gruppe von 10 Jugendlichen wurde durch die Berliner Freunde von Herbst 2015 bis Frühjahr 2017 mit insgesamt 4.735 Euro gefördert.

Dank der großen Spendenbereitschaft konnten die Berliner Freunde zusätzlich den Bau von 10 dringend benötigten Toiletten auf dem Schulgebäude in Banock mit insgesamt 7.838 Euro fördern — siehe Menüpunkt "Andere Vorhaben".